Tipp: Lass uns Salz sein

Nach der ersten dokumentierten Predigt von Jesus (die Bergpredigt), ermutigt Jesus seine Jünger „Salz“ und „Licht“ zu sein.

„Ihr seid das Salz der Erde. Wenn jedoch das Salz seine Kraft verliert, womit soll man sie ihm wiedergeben? Es taugt zu nichts anderem mehr, als weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden.“ — Matthäus 5,13

Beides sind Metaphern, welche Eigenschaften von Jesus zeigen sollen. Beides ist wichtig, doch Christen haben sich öfters auf das „Licht sein“ konsentiert, in dem sie freundlich, liebevoll und furchtlos sind. Im Grunde genommen, nette Menschen. Jeder mag nette Menschen. In dieser Welt “Licht sein“, ist einfacher zu verstehen, als der „Salz sein“ Part. Doch dabei geht es einfach darum, etwas Geschmack ins Leben zu bringen.
Es ist wichtig, sich den Kontext der Stelle vor Augen zu halten. Bei den vorhergehenden Versen, spricht Jesus von den Seligpreisungen. Glücklich sind die Armen, die Trauernden, Hungrigen, Demütigen, Barmherzigen, die Friedensstifter, die Verfolgten.
Es scheint so, als würde Jesus eine Liste von Zutaten beschreiben, welche Geschmack in diese Welt bringen. Salz benutzte man damals zum Reinigen, um Verträge zwischen Gott und dem Menschen zu schließen und um den Geschmack zu verbessern. Wenn wir diese Dinge im Alltag umsetzen, dann werden wir Geschmack in unser Umfeld bringen. Als Salz würzen wir unsere Familie, Freunde und Nation.

Wir bewahren unseren Geschmack, indem wir uns an die Zutaten halten, welche Jesus in seiner Predigt beschrieben hat. Kommt, lasst uns Salz sein und unseren Geschmack bewahren und verbessern.